icon

Aktionen

1.000 Flyer:

Flyer Aktion

ab 27,33 €

2-seitig, 1.000 FlyerDIN lang hoch

icon2

Zahlarten

Zahlarten:

Sofort PayPal Bank
Versand

Versand

Versandarten:

DPD DHL UPS

Hochzeitszeitung drucken

Hochzeitszeitung drucken lassen bei Ihrer günstigen Online Druckerei...

Hochzeitszeitung druckenEin schöner Brauch zur Hochzeit – die Hochzeitszeitung! Sie suchen eine günstige Druckerei und möchten eine Hochzeitszeitung drucken und binden lassen – hochwertig für einen der wichtigsten Tage im Leben? Sehr gerne! Bestellen Sie bei uns Ihre Hochzeitszeitung online mit Drahtheftung im Format DIN A4, DIN A5 oder im edlen quadratischen Format 21 x 21 cm.
 

 

Ihre Hochzeitszeitung gestalten mit kostenlosem Probedruck

Entscheiden Sie, ob Sie die Hochzeitszeitung selbst gestalten möchten oder die Hochzeitszeitung gestalten lassen. Auf Wunsch steht Ihnen unser preiswertes Grafikbüro für das Design der Hochzeitszeitung gerne zur Verfügung. Wir helfen Ihnen auch telefonisch mit Rat und Tat, Ihre festliche Hochzeitszeitung zu gestalten und anschließend günstig zu drucken – so kommen Sie schnell zu einem perfekten Ergebnis.

Dank moderner Druck-Methoden können Sie auch kleine Auflagen bereits ab 1 Stück bestellen. Je nach Auflagenstärke wird die Zeitung im Digitaldruck oder Offsetdruck produziert. Und um einen ersten Eindruck zu bekommen, lassen Sie sich von uns vorab gerne einen kostenlosen Probedruck der Hochzeitszeitung im Digitaldruck erstellen.
 

Neben der Hochzeitszeitung gefällt Ihnen vielleicht auch Ihr schönstes Hochzeitsfoto als Poster, hochwertig auf Aludibond oder direkt auch auf Photo-Leinwand mit Keilrahmen. Was Sie natürlich auch nicht vergessen dürfen, sind Ihre Hochzeitseinladungen. Ein ganz ausgefallene Idee sind Bieruntersetzer mit einem Foto des zukünftigen Hochzeitpaares und einer schönen Anekdote auf der Rückseite oder vielleicht doch Getränkeuntersetzer in Herzform.

Ähnliche Suchbegriffe sind: Geburtstagszeitung, Zeitung, Festschrift.

 

Infos & Tipps zu Ihrer Hochzeitszeitung


Die Hochzeitszeitung wird meist von engen Freunden erstellt, gespickt mit allerhand Fotos sowie amüsanten und interessanten Anekdoten zu Hochzeitspaar, Trauzeugen und Gästen, und wird am Hochzeitstag als wertvolle Erinnerung normalerweise verkauft - so der Brauch. Das schafft eine wertvolle und bleibende Erinnerung, die jeder gerne aufbewahrt. Die Hochzeitszeitung ist aber auch ideal geeignet, um die Hochzeit selbst im Nachhinein mittels Fotos und Geschichten festzuhalten, bspw. für alle Gäste von außerhalb, die leider nicht dabei sein konnten.

 

Ihre Hochzeitszeitschrift erstellen

Am besten wirkt die Hochzeitszeitschrift natürlich, wenn sie an eine echte Tageszeitung erinnert. Das muss nicht immer das Blatt mit den vier großen Buchstaben sein, meist ist ein regionaler Bezug viel besser, bspw. im Layout der Zeitung, aus deren Stadt das Brautpaar auch stammt. Ähnlich einem Magazin oder einer Zeitschrift darf das Titelblatt der Hochzeitszeitung ein großes Bild zieren – hier eignet sich eine Karikatur des Brautpaares hervorragend und passt perfekt in unsere heutige Zeit. Inhaltlich sollten Anekdoten erzählt werden, bspw. wie man sich kennenlernte, aber auch solche aus der Kindheit. Um das ganze aufzulockern, darf Bildmaterial natürlich nicht fehlen. Daneben sind Gedichte, Witze, gerne auch Glückwünsche und generell alles, was unterhaltsam und Bezug zum Brautpaar hat, denkbar. Meist werden hierfür Freunde, Bekannte und Verwandte gebeten, die Hochzeitszeitung zu gestalten und die Artikel beizusteuern, während bspw. die Trauzeugen oder die Eltern die Umsetzung und Organisation übernehmen oder von unserem Grafikbüro die Hochzeitszeitung gestalten lassen.

 

 

Was sollte man beim Gestalten beachten?

Der einfachste Weg für den Druck der Hochzeitszeitung ist hier tatsächlich die Verwendung eines der etablierten Grafikprogramme unter Zuhilfenahme von rahmenlosen Tabellen oder besser einer geeigneten Druckvorlage. Sollten Sie Hilfe beim Gestalten der Hochzeitszeitung benötigen, geben wir Ihnen gerne ein paar Tipps. Schmuckschriften dürfen im Titel der Hochzeitszeitung vorkommen, ansonsten sind die gängigen Schriftarten zu bevorzugen. Funschriften sind eher weniger geeignet, da schwer zu lesen und auch nicht wirklich im Zeitungscharakter. Wer es etwas professioneller möchte, der bedient sich eines Grafikprogramms oder wendet sich an einen Grafiker bzw. unseren Grafikservice. Wer lieber Motive zur Hochzeitszeitung collagieren möchte, der scannt das Ergebnis am Ende am besten ein und integriert das Bildmaterial in seine Druckvorlage, denn so können die fortlaufend nummerierten Seiten der Hochzeitszeitung ebenfalls bequem im Seriendruck erstellt und gebunden werden. Die praktische und dezente Drahtheftung der Hochzeitszeitung verhindert hierbei, dass beim Verteilen größerer Auflagen Blätter durcheinander oder gar abhandenkommen können, außerdem überdauert die Hochzeitszeitung so erheblich länger. Gerne können Sie die Zeitung auch als Hochzeitszeitung mit Klebebindung oder als spiralgebundene Hochzeitszeitung drucken lassen.

 

 

Der Brauch der Hochzeitszeitschrift

Der Brauch einer Hochzeitszeitschrift ist übrigens nicht nur für frisch Vermählte eine tolle Sache und Erinnerung, sondern auch für die Silberhochzeit, Goldhochzeit und alle anderen jährliche Hochzeitsereignisse für die es jedes Jahr ein Motto gibt - schauen Sie mal in Ihrer Stammurkunde nach. Und je länger man verheiratet ist, desto mehr Anekdoten gibt es zu erzählen und desto unterhaltsamer wird die Hochzeitszeitung am Ende auch. Da darf es dann auch gerne mal ein Druck mit UV-Lack sein. Und wenn wir schon beim Drucken sind: Platzkärtchen für die Feier mit Konterfei des Brautpaares, Menükarten in Flyer-Form oder gar Transparente und Banner dürfen natürlich auf keiner Hochzeit fehlen.

 


Seit wann es den Brauch der Hochzeitszeitung tatsächlich gibt und wo die ersten entstanden sind, ist nicht wirklich bekannt, aber eines ist klar: Sie kann natürlich unmöglich älter als das Druckerei-Handwerk selbst  bzw. der Typen- und Serien-Druck sein, was bedeutet: die ersten Hochzeitszeitungen können frühestens im 17. Jahrhundert entstanden sein. Vermutlich aber, ist der Brauch der Hochzeitszeitung erheblich jünger, denn damals war die Idee der Tageszeitung nur vereinzelt wirklich umgesetzt und ihren Höhepunkt erreichte das Verlagswesen sogar erst Anfang bis Mitte des 20ten Jahrhunderts. Es ist jedoch anzunehmen, dass es sich um einen urtypisch deutschen Brauch handelt, nicht zuletzt da die erste Tageszeitung weltweit bei uns in Leipzig erschien, wir also eng mit der Geschichte dieses Druckerzeugnisses verbunden sind. Was wir auch wissen: Der Brauch der Hochzeitszeitung ist bereits seit Jahrzehnten fester Bestandteil in Norddeutschland und erst seit kurzer Zeit auch im Süden Gang und Gebe. Letzteres könnte an der voranschreitenden Modernisierung des Druckhandwerks liegen und daran, dass es heutzutage relativ bequem und preiswert möglich ist eine Hochzeitszeitung zu erstellen und zu drucken. Vorstellbar wäre allerdings, dass frühe Formen der Hochzeitszeitung als Collage und damit als Unikat und auch nur für das Brautpaar erstellt wurden.

 


Geht man davon aus, dass die erste Hochzeitszeitung nicht gedruckt sondern wirklich gebastelt wurden, steht bei diesem Produkt der Erinnerungswert für das Paar im Vordergrund. Dank moderner Methoden kamen aber noch weitere Bräuche hinzu, die heute meist ebenso im Fokus stehen. So dient die Hochzeitszeitung inzwischen nicht mehr nur alleine dem Brautpaar als Erinnerung, sondern der gesamten Hochzeitsgesellschaft. Sie wird aber nicht einfach verteilt, sondern der Brauch erwartet eigentlich, dass die Hochzeitszeitung von den Gästen käuflich erworben wird – quasi zum Aufstocken der Haushaltskasse des jungen Paares. Sie erfüllt aber noch einen ganz anderen Zweck, nämlich den, die Hochzeitsgesellschaft zu unterhalten. So werden bspw. Leerläufe zwischen den einzelnen Menügängen überbrückt. Neben Spielen und Co. kann sie also auch ein echter Programmpunkt auf einer Hochzeitsfeier sein. Wichtig ist aber stets, dass sie unterhält, das heißt, sie soll möglichst witzig sein, gerne auch ein wenig peinlich oder provokativ – natürlich aber stets im Rahmen des Vertretbaren, denn niemand soll sich unwohl mit dem Inhalt der Hochzeitszeitung fühlen.


back to Top